Teneriffa - Puerto de la Cruz 2020

Wir haben am 12.9.19 kurzentschlossen eine drei wöchige Reise nach Teneriffa gebucht. Dagmar hatte noch reichlich Überstunden und so war es kein Problem den Urlaub zu buchen. Wir waren vom 25.1. bis zum 15.2.20 wieder auf der "Insel des ewigen Frühlings" und hofften, dass uns der Wettergott gut gesonnen ist!

Abflug war am 25. Januar um 7:00 am Kölner Flughafen, das hieß das wir um 3:15 aufstehen mussten und ne gute Stunde später sind wir mit dem Taxi zum Flughafen gefahren. Natürlich waren wir wieder viel zu früh, aber die Mädels vom Check-in hatten den Schalter Gott sei Dank schon geöffnet, so dass wir einchecken und durch den Sicherheitskontrolle gehen konnten.

Nach einer Wartezeit von gut zwei Stunden war dann endlich Boarding und wir konnten in den Eurowings Flieger einsteigen. Wir hatten uns zwei Gangseitige Sitze reserviert und zwar an den Notausstiegen, die nochmals mehr Beinfreiheit garantierten.

Nach dem wir bemerkten, dass niemand mehr unsere Sitzreihe 11a + 11b belegte, haben wir die komplette Sitzreihe für uns alleine gehabt und auch genutzt. 

Endlich nach 4 1/2 Stunden Flug auf Teneriffa gelandet, nahmen wir unsere Koffer am  Gepäckband unbeschädigt in Empfang. Kurz an der Café-Bar noch schnell einen Café Solo und einen Cortado genommen und waren nun auch "Kopfmäßig" angekommen. (Einen ausschließlich mit Kaffee und aufgeschäumter Milch zubereiteten Cortado nennt man auch Cortado natural. Eine sehr beliebte Variante des Cortados ist der Cortado leche y leche. Hierbei wird, bevor die weitere Zubereitung beginnt, zunächst gesüßte Kondensmilch in das Glas getan. Hierher hat der Cortado auch seinen Namen, was übersetzt soviel wie „geschnittene Milch“ bedeutet. Mit der Kondensmilch erhält man dann mehrere Schichten.) 

Der Transfer Bus hatte eine gute Stunde zu fahren bis Puerto de la Cruz und wir waren Gott sei Dank das zweite Hotel das angefahren wurde, Glück gehabt. Check-in im Hotel, schönes Zimmer mit großem Balkon bekommen, Klamotten eingeräumt und erstmal etwas geruht auf dem Bett, die Anreise war schon anstrengend.

Nach einem kurzen "Balkongespräch" festgestellt, dass wir nette Nachbarn aus Brandenburg haben. Die beiden waren das erste Mal auf der Insel und blieben ebenfalls drei Wochen, fuhren nach den 3 Wochen zufällig mit uns im gleichen Transfer Bus wieder zum Flughafen .

Sonntag und Montag die Gegend erkundet und das immer zu Fuß, ich kann euch sagen, ich war, was die Muskulatur angeht, Fix und Foxy! Dienstag legen wir beide mal einen faulen Tag ein, schauen uns am Mittwoch nach einem günstigen Autovermieter um und dann erkunden wir mit dem Wagen die Insel. 

Die ersten vier Tage sind wir, wie gesagt, zu Fuß in Puerto unterwegs gewesen, Donnerstag morgen nahmen wir unseren Mietwagen, ein Renault C3, in Empfang und so konnte es nun mit dem Auto los gehen.

Die gute Sache an den ersten vier Tage war, dass wir fitter wurden und sogar etwas abnahmen. Gut 3,5 KG habe ich persönlich auf Teneriffa insgesamt abgenommen. Freitag ging es mit dem Auto hoch zum Teide Nationalpark, zum Sonnenobservatorium, nach Vilaflor der höchst gelegenen Ortschaft Spaniens, danach fuhren wir nach Santa Cruz de Tenerife, der Inselhauptstadt. Leider war Santa Cruz total überfüllt, was die Parkplätze anbelangte, auch wegen der Vorbereitungen für den Carnaval. An den anderen Tagen fuhren wir z.B. in kleinere Dörfer um u.a. Bauernmärkte zu besuchen und um Samen zu besorgen für Blumen, Tomaten und Zitronen usw. In zwei Gartencenter fanden wir noch eine Bouganville Pflanze und eine Luftwurzel.  An einem anderen Tag fuhren wir Richtung Anagagebirge und La Laguna (richtigerweise muss es heißen: San Cristobal de la Laguna). Die Fahrt ins Anagagebirge war insofern anstrengend, weil es sehr sehr kurvig nach oben ging, mit teilweise sehr engen Landstraßen.

Wir besuchten später auch den Wallfahrtsort Santiago del Teide und die Pyramiden von Güimar sowie Buenavista del Norte.

In Puerto im Ortsteil La Paz sind wir auch wieder in den Botanischen Garten gegangen. Abends zum Essen gingen wir immer wieder gerne in die Pizzeria Da Arianna Essen, faire Preise, sehr guter Service, klasse Pizzen und Pastagerichte! Die Pizzeria lag knapp 900m vom Hotel entfernt und daher gut zu Fuß zu erreichen, was ja auch unseren Körpern und der Verdauung gut tat. Mittags und Nachmittags waren  wir auch sehr gerne im Rancho Grande und oft in der Agora Bar & Café an der Plaza Benito Perez in Puerto unten in der Nähe des Hafens. Dort gab es leckere Toasts mit Schinken & Käse und einen Saladillo Rusa, super lecker! Ansonsten waren wir auch gerne im Café & Restaurant Columbus Plaza an der Plaza del Charco in Puerto.

Wie es so oft im Urlaub ist, die Zeit verflog wie im Flug und schwuppdiwupp war auch schon der 15.2. und somit Abreisetag. Mit gepackten Koffern warteten wir um 7:00 Uhr am Hotel auf den Bus der uns wieder zum Flughafen brachte. Einchecken, Sicherheitscheck, Borden und dann pünktlicher Abflug. Die Ankunft war ebenfalls pünktlich in Köln/Bonn, ab ins Taxi und ab nach Hause.

 

Trotz allem war es insgesamt ein angenehmer Urlaub, BlueSea Hotels werden uns aber so schnell nicht wiedersehen! Wenn wir nochmal auf eine Kanareninsel fliegen, dann buchen wir einen günstigen Flug und mieten wir uns in ein Apartment ein. 

Jetzt warten wir auf Ende März und dann fahren wir wieder mit unserem Wohnmobil ins Zillertal für eine (Kölsche-) Woche. 

 

Nachtrag: (aufgrund der Corona Pandemie)

Aus heutiger Sicht (Stand 25.03.2020) können wir sagen, dass es eine gute Entscheidung war nach Teneriffa zu fliegen, denn so hatten wir dieses Jahr Urlaub, was ja aufgrund der Corona Pandemie derzeit nicht möglich ist! Wir waren also in der Wärme, hatten Spaß und zudem haben wir uns auch gut erholt dort. Gut eine Woche nach dem Rückflug kam der Calima über Teneriffa und zwei Wochen später hatte sich auch im Süden Teneriffas Corona ausgebreitet und etliche Urlauber, darunter auch Deutsche, saßen zunächst 14 Tage im Hotel an der Costa Adeje fest. So gesehen haben wir großes Glück gehabt. Wenn sich man heute diverse WebCams von Puerto de la Cruz anschaut, dann sieht man das ganze Ausmaß der Pandemie, derzeit tut sich nichts auf der Promenade. 

 

Aber auch in Tirol ist die Corona Krise angekommen und so können wir leider nicht, wie geplant,  ins Zillertal zu Alex und zur Kölschen Woche fahren.